Willkommen im
Internationalen Ausbildungszentrum für Physiotherapie

FORT- UND WEITERBILDUNGSKURSE

Kurs-Highlights 2024

Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos

Das Fasziendistorsionsmodell (FDM) ist eine medizinische Sichtweise, welche die Ursache für körperliche Beschwerden und Funktionseinschränkungen auf eine oder mehrere von sechs typischen Verformungen der menschlichen Faszien zurückführt. Werden diese Fasziendistorsionen korrigiert, können Schmerzen und Bewegungseinschränkungen effektiv, messbar und nachvollziehbar behandelt werden.

Die neue Kursreihe mit folgenden Terminen:

Modul 1 vom 24.05. – 26.05.2024 sowie 20.09. – 22.09.2024

Modul 2 vom 22.11. – 24.11.2024

Modul 3 vom 14.02. – 16.02.2025

 

  Manuelle Therapie

NEUE KURSREIHE 2024-2026
Zertifikatskurs 8 Kursteile

Manuelle Therapie – von den Kostenträgern zur Abrechnung anerkannt – Das Kurskonzept „Manuelle Therapie“ wurde von Markus Pschick (Instruktor MT & Leiter Fortbildungsakademie – Markus Pschick) in Anlehnung an die Konzepte von Dos Winkel (IAOM) und Anton Kollmannthaler (WMT) entwickelt. Grundlage ist der Konkav – Konvex Gedanke von Kaltenborn. Im Laufe der Jahre erweiterte und modifizierte sich das Konzept durch diverse Einflüsse verschiedener Therapieansätze. Unter Berücksichtigung der Anatomie und Biomechanik der Gelenke entstand so eine Manuelle Therapie deren Schwerpunkt klar im Bereich der praxisorientierten Anwendbarkeit liegt. Nach jedem Kursteil sollten Sie in der Lage sein, das jeweils besprochene Gelenk zu befunden und effektiv und zielgerichtet zu behandeln. Ergänzend werden auch sportphysiotherapeutische Aspekte, Einblicke in die Kiefergelenkstherapie, die Nervenmobilisation und die propriozeptive Nachbehandlung des Arthrons nach manualtherapeutischer Mobilisation unterrichtet. Hierbei lernen Sie das AMP– Konzept (Arthro – muskuläre Programmierung) kennen. Jeder Teilnehmer erhält ein umfangreiches kursbegleitendes Skript.

Kurs 1 Grundlagen/Hand vom 06.03. – 09.03.2024

Kurs 2 Ellbogen/Schultergürtel vom 19.06. – 22.06.2024

Kurs 3 Schulter/HWS vom 25.09. – 28.09.2024

Kurs 4 HWS/BWS vom 15.01. – 18.01.2025

Kurs 5 LWS/SIG vom 02.04. – 05.04.2025

Kurs 6 Hüfte/Knie vom 02.07. – 05.07.2025

Kurs 7 Knie/Fuß vom 12.11. – 15.11.2025

Kurs 8 Refresher vom 10.03. – 13.03.2026

Zertifikatsprüfung schriftlich am 13.03.2026

Zertifikatsprüfung praktisch am 14.03.2026

Top Wellness Kurse bei der IAP – Tuina Massage, Edelsteinmassage sowie Hot Stone Massage

Sichern Sie sich einen Kursplatz für unsere Wellness Kurse in unserer „Medical Wellness“ Reihe. Die genauen Termine und Kursbeschreibungen finden Sie unten. Unser erfahrenes Lehrteam freut sich auf Sie.

Medical Wellness Edelsteinmassage vom 16.03. – 17.03.2024

Medical Wellness Tuina Massage vom 21.09. – 22.09.2024

Hot Stone, Honig, Schokoladen und Kräuterstempel Massage vom 12.10. – 13.10.2024

 

Grundkurs der Befundaufnahme und Behandlung Erwachsener mit neurologischen Erkrankungen „Das Bobath-Konzept“

Das Bobath-Konzept basiert auf einem Therapie- und Rehabilitationsansatz, der für Patienten mit Pathophysiologie des zentralen Nervensystems entwickelt wurde. Der Ursprung dieses Konzepts liegt in der Arbeit von Berta und Karel Bobath und wurde zuerst durch klinische Erfahrung entwickelt.
Das Bobath-Konzept mit seinem ganzheitlichen Ansatz, hat sich mittlerweile seit über 50 Jahren ständig hinweg weiterentwickelt. Heutzutage stehen aktuelle Erkenntnisse der Neurowissenschaften und Bewegungswissenschaften zur Verfügung. Das Bobath-Konzept ist ein problemlösungs-orientierter Zugang zur Befundaufnahme und Behandlung von Patienten mit Störungen von Funktion, Bewegung und Tonus aufgrund einer Läsion des zentralen Nervensystems.
Der Patient wird hinsichtlich seiner Funktionen innerhalb wechselnder Umgebungen beurteilt. Das Ziel der Behandlung ist die Optimierung von Funktionen. Der Behandlungsprozess ist individuell auf die bio-psycho-sozialen Bedürfnisse abgestimmt und schließt präventive und begünstigende Aspekte mit ein. Der fortlaufende Prozess von Befundaufnahme und Behandlung richtet sich sowohl nach vorrangigen Beeinträchtigungen von Funktionen, des Weiteren wird die verbesserte Kontrolle in die Teilnahme am täglichen Leben integriert. Zwischen Patienten, interdisziplinären Team und Angehörigen oder den Pflegepersonen führt ein interaktiver Prozess zu einer angemessenen Behandlung innerhalb des 24-Stunden-Tages.
Während der Behandlung versucht der/die Therapeut/in die Haltungs- und Bewegungsmuster zu optimieren, um ihre Effektivität zu verbessern.
Charakterisiert ist die Behandlung durch die Suche nach Lösungen für die jeweiligen Aspekte des motorischen Verhaltens, die die erfolgreiche Durchführung einer Aktivität stört. Dies schließt einerseits die aktive Teilnahme des Patienten mit ein, als auch die spezifische Handhabung durch den/die Therapeuten/in, die an die individuellen Erfordernisse angepasst und allmählich, um Unabhängigkeit zu erreichen, abgebaut wird. Die motorische Aufgabe und die Umgebung werden je nach Bedarf strukturiert.

Voraussetzungen:
• Physiotherapeuten, Ergotherapeuten (Logopäden und Ärzte, nach Absprache mit dem Kursleiter)
• Nachweis über ein Jahr Vollzeitberufstätigkeit als Physiotherapeut/In nach staatlicher Anerkennung

Abschluss:
• Anerkanntes IBITA Zertifikat nach erfolgreichem Kursabschluss

Kurs 1 – Teil 1 / 23.04. – 02.05.2024 & Teil 2 / 19.06. – 23.06.2024   B E R E I T S   A U S G E B U C H T

Kurs 2 – Teil 1 / 02.09. – 11.09.2024 & Teil 2 / 21.11. – 25.11.2024

Besucht uns auf facebook 

Das Kursprogramm 2024 auf einen Blick

Früh planen lohnt sich!

Lageplan

Alles zu seiner Zeit und an seinem Ort – eine alte Maxime, die wir pflegen. Mit Ihnen. Kommen Sie in Ruhe bei uns an. Orientieren Sie sich. Erkunden Sie mit Hilfe des Lageplans die Standorte und unsere Schulungsräume. Entdecken Sie unserer Einrichtungen, die modernen Ausstattungselemente und das professionelle Equipment, das Ihnen bei den Fortbildungen zur Verfügung steht. 
Während einer Fortbildung spielt ein strukturiertes und freundliches Umfeld eine wichtige Rolle. Unser Lehr- und unser Lageplan greifen an dieser Stelle ineinander: jedes Thema hat seine Zeit und seinen Ort. Damit Sie sich ganz einlassen können und erfasst werden, von der Freude an der Bewegung – hier und jetzt.

 

Weitere interessante Kurse bei der IAP

Manuelle Lymphdrainage – Komplexe Physikalische Entstauungstherapie

Die von Physiotherapeuten/innen, Krankengymnasten/innen oder Masseuren/Masseurinnen und medizinischen Bademeister/innen ausgeübte Manuelle Lymphdrainage ist eine Therapieform, bei der mit speziellen Handgriffen der Lymphfluss gefördert wird und somit unterschiedliche Krankheitsbilder positiv beeinflusst werden können. Die Manuelle Lymphdrainage wird meistens in Kombination mit einer Kompressionsbehandlung zur Therapie von Ödemen angewandt, die einer medikamentösen Behandlung nicht zugänglich sind oder bei denen mit entwässernden Medikamenten allein keine befriedigende Ödemabnahme erzielt werden kann.

Da sich die Manuelle Lymphdrainage in der Grifftechnik und in der Systematik erheblich von anderen Massagetechniken unterscheidet, erfolgt die Erweiterung und Vertiefung der Kenntnisse und Fähigkeiten in einer speziellen Weiterbildung, die in ein Kurssystem gegliedert ist. Die Vermittlung des Lehrinhalts erfolgt im Rahmen eines ärztlichen theoretischen Unterrichts sowie in praxisbegleitenden theoretischen und praktischen Unterrichtseinheiten.

A) Eingangsvoraussetzung für die Teilnehmer:
Die Teilnehmer müssen eine abgeschlossene Berufsausbildung als Masseur/Masseurin und medizinischer Bademeister/in oder als Krankengymnast/Physiotherapeut/in nachweisen.

B) Weiterbildungscurriculum:
Inhalt: Das Weiterbildungscurriculum umfasst mindestens 24 Unterrichtseinheiten ärztliche Theorie und 156 Unterrichtseinheiten Praxis/praxisbegleitende Theorie. 

Manuelle Lymphdrainage nach bestandener Prüfung zur Abrechnung anerkannt
Kosten: 1.368,- € inkl. Prüfungsgebühr 
Kursleitung: Lehrinstitut für Lymphologie

Termin vom 06.05. – 31.05.2024 (Wochenenden frei)

COVID 19 – Behandlung von Akut- bis Long-COVID

O N L I N E   S E M I N A R

Das erfolgreiche Webinar von und mit Silke Filipovic und Silke Klarmann geht in eine neue Dimension: Bei diesem Webinar wird Sie nicht nur der Inhalt ansprechen, sondern auch das Format. Ein Webinar im TV-Format, übertragen aus einem TV-Studio. Sie sind live von zu Hause aus dabei. Sie können Fragen stellen, diskutieren und sich einbringen. Die Inhalte zeigen einen Leitfaden zu den Therapien von COVID–19 auf. So sind die Teilnehmenden am Ende in der Lage den Wirkmechanismus des Virus zu verstehen, Schwerpunkte und entsprechende Leitsymptomatiken zu erkennen, einzuordnen und zu therapieren. Die Therapieoptionen werden in einer ausführlichen Übersicht aufgezeigt von der akuten Phase über Post–COVID bis hin zu Long–COVID. Die Behandlungsgrundsätze mit ihren Schwierigkeiten und Besonderheiten werden besprochen und vertieft: Wie kann ich atemtherapeutisch ansetzen und was mache ich? Was haben die Faszien für eine Bedeutung, wie berücksichtige ich das? Wie baue ich ein Training auf? Warum gibt es Fatigue, wie hilft Pacing, wie verhindere ich einen Rückschritt? Die Auswirkungen sind vielseitig und werden mit Hilfe von evidenzbasierten Erkenntnissen erläutert. Verschiedene Therapieansätze werden gezeigt. Die wichtigsten Handgriffe per Vorführung dargestellt. Eine Chat–Moderation bringt uns alle zusammen in eine Diskussion. 

Zielgruppe: Dieses Webinar richtet sich an alle Interessierten (Fachtherapeuten Physio–, Ergotherapie und Logopädie, Zuweiser*innen / Ärzt*innen, Praxis– oder Zentrenleitungen und Studierende/Schüler*innen) zur Therapiegestaltung und zum Aufbau von Therapiekonzepten.

Voraussetzung: Keine. Zum Einloggen wird lediglich ein Endgerät mit Internetzugang benötigt. Keine Programmvoraussetzung. Meeting Plattform durch MW–Event.

Kosten: 150.- € pro Teilnehmer

Referentin: Silke Filipovic

Termine 18.06. & 19.06.2024 jeweils Uhr 08:00 – 11:15

Physiotherapie bei Brustkrebs

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Im Rahmen der gesundheitspolitischen Zielsetzungen ist die Physiotherapie eine wesentliche Unterstützung. Die Vorbeugung und Behandlung von Folgeerkrankungen, die nach einer Operation und/oder während der medizinischen Behandlung von Brustkrebs auftreten, gehören auch zu den Aufgaben des Physiotherapeuten.

Frauen zu ermöglichen, ihr Selbstvertrauen zurückzugewinnen, ihnen zu ermöglichen, nach einem langen Hindernisparcours wieder aktiv zu werden, sind Maßnahmen, die der Therapeut durchführen kann. Die häufigsten Komplikationen, wie Narbenbildung, Lymphthrombose, Steifheit, Schwellungen oder Schmerzen, können reduziert werden. Auf diese Weise wird die Lebensqualität während und nach medizinischen Behandlungen deutlich verbessert.

Narbenbildung und die häufigsten Komplikation sowie die Rückkehr zur körperlichen Aktivität werden während des Kurses bevorzugt behandelt.

Kosten: 395.- € pro Teilnehmer

Referentin: Catherine Kolmer-Hornecker

Termin vom 06. – 08.12.2024